Alaaf und Helau

Zum gestrigen Weiberdonnerstag war es mir nach bunter Seife, auch wenn ich nicht der Karnevalsjeck bin. Zu den Neonfarben habe ich ja schon öfter etwas geschrieben, ich finde sie einfach nur schön.

Aber zurück auf Anfang. Im Juli habe ich schon einmal einen Crazy Rainbow gesiedet.

Frisch eingefüllte Seife

Irgendwie habe ich es verpasst von dieser Seife Fotos zu machen, das habe ich aber mit der gestrigen Neuauflage nachgeholt.

Der Grundleim besteht aus Sonnenblumenöl HO, Schweineschmalz, Kokosöl, Reiskeimöl und Kakaobutter. Wie in jede Seife habe ich auch hier Salz, Zitronensäure und Zucker in der Laugenflüssigkeit.

Nach einem Regenbogen ist die Luft immer so sauber, ich mag den Duft, daher hab ich mich hier für eine Mischung verschiedener ätherischer Öle entschieden. Lavendel, Zederholz, Zitrone, Rosmarin, Orange und Pfefferminz geben eine tolle Duftkomposition – frisch und krautig, ganz toll.

Grundleim in der Form

Damit es bunt wird, habe ich natürlich den Grundleim eingefärbt und dazu gegossen.

Für die Farben habe ich jeweils 150 g Seifenleim abgewogen und mit zuvor in Öl dispergierten Neonpigmenten verrührt. Mit dem großen Messbecher dann anschließend die bunten Farben eingegossen aus unterschiedlichen Höhen damit das dann auch schön bunte Seife wird.

Die Idee dieser Seife ist ja nicht von mir, das gebe ich zu. Ich war so fasziniert von diesem Video hier, dass ich das natürlich auch probieren musste: https://youtu.be/1CKY42yTucY

Topping vor dem Swirl

Nun hieß es mutig mit dem Stäbchen durch die Seife, aber vorsicht, ich wollte ja nur den oberen Teil verswirlen.

Ich behaupte das mir das gut gelungen ist. Ich liebe es einfach und es fällt mir wirklich schwer abzuwarten das ich die Seifen entformen und schneiden darf.

die fertige Seife

Irgendwann ist zum Glück jede Wartezeit – auch bei der Verseifung – vorüber und der Moment der Wahrheit kommt. Die Seife kann aus der Form befreit und geschnitten werden. Ich finde hier kann man wunderschön erkennen wie tief die Farbe in den unterschiedlichen Seifen geht – jede Seife ein Unikat.

Nun darf sie erst mal für 6 Wochen schlafen gehen, dann wird sie in Cellophan verpackt und wartet auf ihren Gebrauch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.